Ihr Weg zu uns ist ganz einfach

Wir unterscheiden zwischen Kunden, die uns bereits mit der Erstellung der Privatliquidation beauftragt haben und zwischen Neukunden.

Kunden der Arco VerrechnungsSysteme GmbH

Die erforderliche Einwilligungserklärung für die Entbindung von der Schweigepflicht und für den Datenschutz haben Sie als Kunde der Arco VerrechnungsSysteme GmbH von Ihren Patienten vor Behandlungsbeginn bereits für die Arco Inkasso GmbH bereits unterschreiben lassen. Dann beauftragen Sie uns per Email oder Telefax, das außergerichtliche Inkassoverfahren durchzuführen.

Sobald wir Ihren Inkassoauftrag vorliegen haben, erstellen wir ein außergerichtliches Mahnschreiben, sofern nicht der Patient die Zahlung ernsthaft verweigert. Erfahrungsgemäß trägt die Einschaltung eines Inkassobüros dazu bei, säumige Schuldner zur Zahlung zu motivieren. Denn es wird signalisiert, dass man ernsthaft gewillt ist, die Eintreibung der Forderung konsequent durchzuführen.

Wenn keine Reaktion erfolgt, rufen wir den Patienten persönlich an. Erfahrungsgemäß lassen sich dadurch eventuelle Missverständnisse aufklären und Einwände beseitigen. Bei Zahlungsproblemen vereinbaren wir gerne auch eine Ratenzahlung.

Wenn das nichts hilft, werden wir den Rechnungsbetrag nach Ihrer Beauftragung durch die Arco VerrechnungsSysteme GmbH mit einem gerichtlichen Mahnbescheid weiterverfolgen. Das gesamte Verfahren wird bis zum Geldeingang durch die von Arco VerrechnungsSysteme GmbH durchgängig betreut.

Neukunden

Wenn Sie mit der Arco VerrechnungsSysteme GmbH noch nicht zusammengearbeitet haben, schließen wir mit Ihnen zunächst einen Vertrag, in dem Sie uns mit dem Einzug Ihrer Rechnungen für die Privatliquidation und gegebenenfalls zur Erhebung einer Klage beauftragen. Ihre Forderung wird nicht an uns abgetreten.

Wir benötigen nur die Rechnungs-Nummer, den Rechnungsbetrag, den Namen und die Anschrift der Patienten. Die gesundheitsrelevanten Daten bleiben bei Ihnen.

Außergerichtlicher Forderungseinzug

Wir überprüfen bei allen Kunden zunächst Ihre Unterlagen auf Fälligkeit, Durchsetzbarkeit (Anspruchsgrundlage) und Wirtschaftlichkeit. Im Vordergrund steht das außergerichtliche Verfahren mit den folgenden Schritten:

  • Schriftliche und telefonische Korrespondenz mit dem Schuldner
  • Ratenzahlungsvereinbarungen
  • Vergleichsregelungen
  • Adressermittlung
  • Bonitätsprüfung
  • Insolvenzbearbeitung

Gerichtliches Mahnverfahren, durchgeführt durch die Arco VerrechnungsSysteme GmbH

Die Arco VerrechnungsSysteme GmbH führt für die Stammkunden als Inhaberin der Honorarforderungen das gerichtliche Mahnverfahren in allen Phasen durch:

  • Mahnbescheid
  • Vollstreckungsbescheid
  • Bearbeitung von Widersprüchen und Einsprüchen
  • ggf. Adressermittlungen

 Bei Neukunden tritt die Arco VerrechnungsSysteme GmbH per Vollmacht im Namen des Kunden auf.

Klageverfahren, durchgeführt durch die Arco VerrechnungsSysteme GmbH

Sofern das gerichtliche Mahnverfahren aufgrund von Einwendungen nicht beendet wird, schließt sich das eigentliche zivilrechtliche Verfahren unmittelbar an:

  • Klageeinreichung und Klageabwehr
  • Bearbeitung von Schriftsätzen
  • Wahrnehmung von Gerichtsterminen
  • Abschluss von Vergleichen
  • Beantragung von Kostenfestsetzungsbeschlüssen
  • ggf. Adressermittlung
  • Durchführung von Berufungsverfahren

Zwangsvollstreckung, durchgeführt durch die Arco VerrechnungsSysteme GmbH

Nach erfolgreichem Erstreiten eines Urteils sorgen wir für die Eintreibung des Geldes:

  • Beantragung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen
  • Ratenzahlungsvereinbarungen
  • Abschluss von Vergleichen
  • Insolvenzbearbeitung
  • ggf. Adressermittlung
  • Bonitätsprüfungen

Arco Titelverwaltung, durchgeführt durch die Arco VerrechnungsSysteme GmbH

In ganz wenigen Fällen bemühen wird die Gerichte mit der Eintreibung der Forderungen. Am Ende steht leider immer die Zwangsvollstreckung der Honorare. Wenn nun eine Vollstreckung fruchtlos war, dann ist für uns die Arbeit noch nicht zu Ende.

Da dies für viele Arztpraxen mühsam und zeitraubend ist, wird fast ausnahmslos darauf verzichtet, die Zwangseintreibung bis zur Realisierung der Honorare fortzuführen. Damit gehen kostbare Honorare verloren, Aufwendungen für die gerichtliche Eintreibung können auch nicht ersetzt werden.

Hier setzt unsere Titelverwaltung ein. Ihre Forderung bleibt erhalten. Denn der Patient kommt erfahrungsgemäß irgendwann auch wieder zu Geld. Bekanntlich kann man ein Arzthonorar mit einem vollstreckbaren Urteil („Titel“) 30 Jahre lang vollstrecken.